Sie sind hier: Service / Angebote / Sozialer Service / Gemeindeschwester plus

Stellenangebote

Unsere aktuellen Stellenangebote finden Sie hier

Ansprechpartner

Gemeindeschwester plus
- Goldgrube -

Frau
Claudia Bellmund

Tel: (0261) 973824-18
Fax: (0261) 973824-12
gemeindeschwesterplus@
drk-koblenz.de

 

 

Gemeindeschwester plus
- Karthause -

Frau 
Renate Varoquier

Tel: (0261) 973824-18
Fax: (0261) 973824-12
gemeindeschwesterplus@
drk-koblenz.de

Gemeindeschwester plus

Die Gemeindeschwester plus unterstützt und hört zu

Die meisten Menschen möchten auch im Alter noch so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung leben. Diesen Wunsch unterstützen wir mit der Beteiligung an dem Modellprojekt der Gemeindeschwester plus.

In Koblenz beraten derzeit zwei Fachkräfte hochbetagte Menschen, die noch nicht pflegebedürftig sind aber vielleicht hier und dort merken, dass sie nicht mehr alles problemlos alleine meistern können. Die Beratung durch die Fachkräfte im Modellprojekt Gemeindeschwester plus ist kostenfrei und erfolgt in den Koblenzer Stadtteilen Goldgrube und Karthause.

Die Gemeindeschwestern plus haben ein offenes Ohr für Sie und kommen auf Wunsch zu Ihnen nach Hause. Anders als die ursprünglichen Gemeindeschwestern, die sich um die pflegerischen und hauswirtschaftlichen Bedürfnisse der alten Menschen gekümmert haben, beraten und informieren sie nun im Vorfeld der Pflegebedürftigkeit.

  • Sie kennen Möglichkeiten, die Ihren Alltag erleichtern können.
  • Sie kennen Freizeitangebote und Nachbarschaftshilfen und stellen auf Wunsch die Kontakte her.
  • Sie stellen bei Fragen rund um das Thema Pflege einen direkten Kontakt zum örtlichen Pflegestützpunkt her.

Die Erreichbarkeiten unserer Gemeindeschwestern plus

In den Koblenzer Stadtteilen Goldgrube und Karthause sind Frau Claudia Bellmund und Renate Varoquier die Ansprechpartner für alle hochbetagten, aber noch nicht pflegebedürftigen Personen über 80 Jahre.

Sollten Sie in einem anderen Koblenzer Stadtteil leben, können Sie sich bei Fragen rund um das Thema Pflege an die Pflegestützpunkte vor Ort wenden.